REDD+ Projekte

REDD+ ist ein internationaler Rahmenplan, dessen Name für "Emissionsreduktionen von Abholzung und Waldschäden, die Erhaltung der Waldkohlenstoffbestände, die nachhaltige Waldbewirtschaftung und die Erhöhung der Waldkohlenstoffbestände steht."

Laut Schätzungen des Weltklimarats, dass Entwaldung und Waldschädigung für etwa 12 % aller globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind und somit einen wesentlichen Beitrag zum Klimawandel leisten.

Der REDD+ - Rahmen bietet den Entwicklungsländer Anreize, ihre Treibhausgasemissionen entweder zu reduzieren oder die Entfernung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre durch Waldflächen zu erhöhen. Darüber hinaus kann REDD+ zusätzlich zur Abschwächung des Klimawandels noch weitere erhebliche Vorteile bringen. Das könnten zum Beispiel positive Auswirkungen auf die Biodiversität, die Anpassung an den Klimawandel, eine emissionsarme Entwicklung und die Stärkung der Rechte und Existenzgrundlagen der Waldbevölkerung sein. REDD+ kann auch Bewegung im Privatsektor anregen und die Kooperation mit Unternehmen ermöglichen, um die Entwaldung im Zusammenhang mit der Produktion wichtiger globaler Rohstoffe zu verringern. Dies kann es ermöglichen, indem es zusätzliche Anreize für eine nachhaltige Land- und Waldbewirtschaftung sowie für Investitionen in die Landnutzungspolitik, Landbesitz und Landnutzungsplanung wie auch in Kapazitäten zur Überwachung der Wälder schafft. 

REDD+-Projekte sind häufig mit einer VCS/CCB-Zertifizierung verbunden.